DRUCKEN

Erläuterungen zur Entgeltfortzahlung


Zuschussberechtigte Dienstgeber


Zuschussberechtigt sind alle Dienstgeber (auch von Lehrlingen und geringfügig Beschäftigten):

  • wenn sie in ihrem Betrieb regelmäßig weniger als 51 Dienstnehmer beschäftigen,
  • wenn ihr Dienstnehmer bei der VAEB unfallversichert ist,
  • wenn ihr Dienstnehmer nach dem 30. September 2002 einen Arbeits- oder Privatunfall hatte und die Arbeitsverhinderung länger als drei aufeinander folgende Tage dauerte,
  • wenn ihr Dienstnehmer nach dem 31. 12. 2004 erkrankte und die Arbeitsverhinderung länger als 10 aufeinanderfolgende Tage dauerte,
  • wenn das Entgelt fortgezahlt wurde,
  • wenn sie einen Zuschuss-Antrag stellen.

Erläuterungen zur Dienstnehmerzahl

  1. Bei wechselnder Dienstnehmerzahl liegt ein solcher Betrieb auch dann vor, wenn die vorhersehbare durchschnittliche Dienstnehmerzahl pro Jahr nicht mehr als 50 beträgt und an nicht mehr als 30 Tagen im Jahr mehr als 75 Dienstnehmer beschäftigt werden.
  2. Ein solcher Betrieb liegt auch dann vor, wenn die Anzahl von 50 Dienstnehmern nur deshalb überschritten wird, weil der Betrieb bis zu 3 Lehrlinge oder begünstigte Behinderte im Sinne des Behinderteneinstellungsgesetzes beschäftigt. Das gilt nicht für Betriebe, die vorwiegend der Ausbildung Jugendlicher oder der Beschäftigung Behinderter dienen, wie Lehrwerkstätten oder integrative Betriebe.

Höhe des Zuschusses

Der Zuschuss beträgt 50 % des tatsächlich fortgezahlten Entgelts (mit Ausnahme der Sonderzahlungen) plus 8,34% Zuschlag für die Sonderzahlungen:

1. bei Arbeitsverhinderung durch Unfall,

  • bei Arbeitsunfähigkeit über mehr als drei aufeinanderfolgende Tage,
  • ab dem ersten Tag der Arbeitsverhinderung
  • für die Dauer der tatsächlichen Entgeltfortzahlung
  • für höchstens 42 Tage pro Dienstnehmer/in und Arbeitsjahr (Kalenderjahr).
  • Der Unfall muss nach dem 30. September 2002 eingetreten sein.

2. bei Arbeitsverhinderung durch Krankheit,

  • bei Arbeitsunfähigkeit über mehr als zehn aufeinanderfolgende Tage,
  • ab dem elften Tag der Arbeitsverhinderung
  • für die Dauer der tatsächlichen Entgeltfortzahlung
  • für höchstens 42 Tage pro Dienstnehmer/in und Arbeitsjahr (Kalenderjahr).

Besteht für dieselben Tage der Entgeltfortzahlung sowohl ein Anspruch wegen Arbeitsverhinderung durch Krankheit und Arbeitsverhinderung durch Unfall, so darf der Zuschuss 50 % des tatsächlich fortgezahlten Entgelts (mit Ausnahme der Sonderzahlungen)  plus Sonderzahlungszuschlag  nicht übersteigen.

Die Höhe der Zuschüsse ist mit dem eineinhalbfachen der Höchstbeitragsgrundlage gemäß § 108 Abs. 3 ASVG (in der geltenden Fassung) begrenzt.

 

Auszahlung der Zuschüsse

Die Zuschüsse sind jeweils im Nachhinein, längstens bis zum Ende eines Monats nach dem Ende jenes Quartals auszuzahlen, in dem der Antrag gestellt wurde.

 

Rückforderung zu Unrecht geleisteter Zuschüsse

Die VAEB hat zu Unrecht geleistete Zuschüsse vom Dienstgeber zurückzufordern. Das Recht auf Rückforderung verjährt binnen zwei Jahren nach dem Zeitpunkt, in dem der VAEB bekannt geworden ist, dass der Zuschuss zu Unrecht geleistet wurde. Sie kann bei Vorliegen berücksichtigungswürdiger Umstände, zB der wirtschaftlichen Verhältnisse, auf die Rückforderung ganz oder teilweise verzichten oder die Rückzahlung in Teilbeträgen zulassen.

 

Ausschluss von Zuschüssen infolge Zeitablauf

Der Antrag auf Zuschüsse ist innerhalb von drei Jahren nach dem Beginn des Entgeltfortzahlungsanspruches zu stellen wenn die erforderlichen Tage der Arbeitsunfähigkeit nach dem 31.12.2004 liegen.

Ist die Arbeitsverhinderung nach Unfällen vor dem 1.1.2005 eingetreten, ist der Antrag auf Zuschuss innerhalb von zwei Jahren nach Ende des Entgeltfortzahlungsanspruches zu stellen.

 

Antrag auf Zuschuss zur Entgeltfortzahlung


  • Bitte füllen Sie das Formular EFZ-Zuschuss möglichst vollständig aus.
  • Bitte versehen Sie das Formular mit Firmenstempel und Unterschrift.
  • Senden Sie das Formular per Post oder per Fax (01) 588 48-496 an die VAEB-Unfallversicherung

    Wichtig: Unfallmeldung nach Arbeitsunfall:

    Bitte nach einem Arbeitsunfall unbedingt auch eine Unfallmeldung ausfüllen!

    Der Antrag auf EFZ-Zuschuss gilt NICHT als Unfallmeldung!

linkAntrag auf EFZ-Zuschuss