DRUCKEN

Der Dienstleistungsscheck

Er ist eine Erfolgsgeschichte: Der Dienstleistungsscheck (DLS) zur Legalisierung einfacher haushaltsnaher Arbeiten verzeichnet seit seiner Einführung im Jänner 2006 stetige Zuwachsraten. Elektronische Dienstleistungsschecks sind nun auch in allen 1.800 Verkaufsstellen der Post individuell (max. bis zu € 100,-- in ganzen Euro-Schritten) erhältlich.

DLS-Bild.jpg

Der Grundgedanke des Dienstleistungsschecks ist, Arbeiten in privaten Haushalten wie Putzen und Gartenarbeit, aber auch Dienstleistungen wie Babysitten aus der Zone der Schwarzarbeit herauszuholen und in einen legalen Rahmen zu betten. Die Bedingungen sind für alle Beteiligten fair: Der Stundenlohn für die Arbeiten wird zwischen DienstgeberIn und ArbeitnehmerIn selbständig ausgehandelt – unter den Mindestlohn darf er aber nicht fallen. Verdienstgrenze ist die gesetzliche Geringfügigkeitsgrenze plus anteilige Sonderzahlungen – sie liegt bei EUR 569,48 pro Monat. Die Arbeitnehmer sind selbstverständlich auch unfallversichert. Eine Selbstversicherung in der Kranken- und Pensionsversicherung ist möglich.

Damit haushaltsnahe Dienstleistungen in Zukunft noch öfter legal abgesichert werden, wurde der Erwerb des Dienstleistungsschecks in den letzten Jahren deutlich entbürokratisiert und vereinfacht:
Der DLS ist problemlos online bestellbar unter www.dienstleistungsscheck.at.


Sicherheit ist wichtig

Dienstleistungsschecks sind österreichweit über das Kompetenzzentrum der Versicherungsanstalt für Eisenbahnen und Bergbau unter der Telefonnummer
0810 555 666 erhältlich. Weiters erhalten Sie Schecks in Trafiken und in Postämtern in variablen Beträgen bis max. € 100,- pro Dienstleistungsscheck. Nach erfolgter Registrierung können Arbeitgeber seit 1.5.2011 Schecks auch online über DLS-Online kaufen.

  • Lohn für Menschen, die in privaten Haushalten arbeiten
  • Automatische Unfallversicherung
  • Möglichkeit einer freiwilligen Kranken- und Pensionsversicherung