DRUCKEN

Pilotprojekt Bluthochdruck in Tirol präsentiert

Koffer_Telemonitoring-Set_BHD.jpg

Die VAEB kooperiert bei dem Präventionsprojekt mit den Innsbrucker Verkehrsbetrieben, dem Land Tirol und dem AIT.

Fotonachweis: Land Tirol Ibele








Aufgrund ihrer jahrelangen Erfahrungen im Bereich Telemedizin – konkret:
mit Diabetes-Patientinnnen und -Patienten im steirischen Mürztal – geht die Versicherungsanstalt für Eisenbahnen (VAEB) nun eine neue Kooperation beim neuen E-Health-Projekt Bluthochdruck mit dem Land Tirol, dem Austrian Institute for Technology (AIT) und den Innsbrucker Verkehrsbetrieben (IVB) ein. Damit sollen den Gefahren unentdeckten und unbehandelten Bluthochdrucks begegnet und mögliche Folgeschäden vermieden werden. Unbehandelter Bluthochdruck kann zu lebensgefährlichen Erkrankungen wie Herzinfarkt oder Schlaganfall führen. Die Bekämpfung von erhöhtem Blutdruck wurde auch von der Weltgesundheitsorganisation WHO als vorrangig eingestuft. 

Das Gesundheits-Pilotprojekt wurde am Mittwoch, den 31. Mai 2017, bei einer Pressekonferenz in Innsbruck präsentiert, an der Landesrat Univ.-Prof. DI Dr. Bernhard Tilg, VAEB-Generaldirektor Univ.-Prof. HR DI Kurt Völkl, VAEB-Direktor Werner Bogendorfer, der Geschäftsführer der Innsbrucker Verkehrsbetriebe, KR Dr. Thomas Scheiber, Robert Modre-Osprian und Anton Dunzendorfer vom AIT sowie der ärztliche Leiter des Instituts für Herz- und Gefäßerkrankungen Graz, Dr. Martin Lischnig, teilnahmen und anschließend vertraglich durch einen Letter of Intent fixiert.

Fotonachweis: Land Tirol Ibele








Gesundheitslandesrat Tilg unterstrich im Innsbrucker Landhaus die Bedeutung der zielgerichteten Früherkennung von potenziellen Bluthochdruckpatienten: „Durch dieses Screening wollen wir die innerbetriebliche Gesundheitsvorsorge der IVB unterstützen“. 

Busfahrerinnen/ Busfahrer und Straßenbahnlenkerinnen/ Straßenbahnlenker haben eine besondere Verantwortung in ihrer Tätigkeit, täglich tausende Fahrgäste an ihre Zielorte zu bringen. Daher leiste dieses Vorsorgeprojekt auch einen wichtigen Beitrag zur Erhöhung der Verkehrssicherheit.

Auch IVB-Geschäftsführer Thomas Scheiber zeigte sich erfreut, dass die Innsbrucker Verkehrsbetriebe „als erstes Unternehmen in Österreich einen bedeutenden Beitrag als betriebliche Plattform für eine zukunftsorientierte Gesundheitsinitiative in Sachen E-Health leisten“.

VAEB-Generaldirektor Völkl verwies auf die Gesundheitsziele der VAEB, denen mit dem neuen E-Health-Projekt Rechnung getragen werde: „Gesundheitsförderliche Arbeitsbedingungen schaffen, Gesundheitskompetenz stärken, gesunde Ernährung und gesunde Bewegung sind allesamt Ziele, die wir als VAEB im Rahmen dieses Projekts unterstützen. Die VAEB hat als einer der wenigen Sozialversicherungsträger die Chance, unsere Mitgliedsunternehmungen und damit die Dienstgeber als Kooperationspartner in Sachen Gesundheit direkt anzusprechen und zu gewinnen. Das wollen wir mit dem Einsatz neuer Technologien auch nutzen. Ich erwarte, dass das Projekt österreichweit beispielgebend Wirkung zeigt“. 

VAEB-Obmann Gottfried Winkler ergänzte: „Die VAEB präsentiert sich heute als modernes und kundenorientiertes Unternehmen im Kreis der SV-Träger, bei dem die Bedürfnisse der Versicherten stets im Vordergrund stehen. Daraus ergibt sich ein Selbstverständnis, dass neue Betreuungsformen, vor allem für chronisch Kranke, vor neuen Technologien nicht Halt machen dürfen“. 

Ziel des Projekts ist es, die Prozesse und Strukturen für einen Telegesundheitsdienst Bluthochdruck in Tirol für zirka 40 PatientInnen im Jahr 2017 aufzubauen.
Bei erfolgreichem Anschluss soll dieses Behandlungsangebot, das einen steten Arzt-Patienten-Dialog ermöglicht, schrittweise für alle VAEB-Versicherten in Tirol angeboten werden. Das technische Projektmanagement wird vom AIT übernommen, die Projektsteuerung erfolgt partnerschaftlich durch die VAEB und das Land Tirol. Die Gesamtkosten für den Aufbau und den Betrieb des Projekts belaufen sich auf rund 100.000 Euro und werden anteilig durch das Land Tirol, die VAEB und das AIT getragen.


Für den Text verantwortlich:

Mag. Susanne Lintl-Sturz
Versicherungsanstalt für
Eisenbahnen und Bergbau

Büro Direktor Bogendorfer
Öffentlichkeitsarbeit
Gesundheit und Innovationen

Linke Wienzeile 48-52, 1060 Wien
Telefon: 050 2350 DW 36105
Fax: 050 2350 DW 73200
eMail: linksusanne.lintl-sturz@vaeb.at