DRUCKEN

Moderne Technik für Ihre Gesundheit

Frau turnt vor Laptop

E-Health-Services werden bei der Versicherungsanstalt für Eisenbahnen und Bergbau (VAEB) großgeschrieben – sehr zum Wohl der Patientinnen und Patienten. Diese profitieren von digital gestützten Angeboten wie etwa der Teletherapie in der Gesundheitseinrichtung Bad Schallerbach. Sie ermöglicht eine Fortsetzung der REHA in den eigenen vier Wänden.


„Gesundheit ist Kommunikation, und Kommunikation ist harte Arbeit. Die VAEB ist ein Vorreiter unter den Sozialversicherungsträgern und setzt in ihren Einrichtungen gezielt Maßnahmen zur Steigerung einer effektiven Kommunikation zwischen den Patientinnen und Patienten und dem Behandlungsteam sowie zur Gestaltung von gut verständlichen Gesundheitsinformationen“, unterstreicht VAEB-Generaldirektor Univ.-Prof. Prof. HR DI Kurt Völkl die Wichtigkeit gut informierter Versicherter. Für die VAEB sind E-Health-Angebote daher wichtige Instrumente, um die Gesundheitskompetenz ihrer Versicherten zu steigern. Denn im Unterschied zu anderen Gesundheitsdeterminanten wie Alter oder Geschlecht kann man diese beeinflussen – eben auch durch aktive Beteiligung an Prozessen, die für die eigene Gesundheit förderlich sind und dabei helfen, die richtigen Entscheidungen für einen gesunden Lebensstil zu treffen.

VAEB-Gesundheitseinrichtung Bad Schallerbach

up

Längere Genesungsphase dank TeleReha

Die Teletherapie in der Gesundheitseinrichtung Bad Schallerbach ist ein solches zusätzliches Therapieangebot, das von Anfang an sowohl von den Patientinnen und Patienten als auch vom Behandlungsteam begeistert aufgenommen wurde. Als telemedizinisches Behandlungsverfahren ist es ein wichtiger Baustein der konsequenten E-Health-Strategie, auf die die VAEB seit Jahren setzt. Neben dem Gesundheitsdialog Diabetes und dem Gesundheits-dialog Bluthochdruck – den zwei etablierten E-Health-Tools der VAEB – bietet die Teletherapie in Bad Schallerbach den Patientinnen und Patienten die Möglichkeit, sich noch weitere sechs Wochen nach dem Reha-Aufenthalt in der Gesundheitseinrichtung telemedizinisch bei der Genesung unterstützen zu lassen. Zuerst werden die Patientinnen und Patienten während ihres Reha-Aufenthalts in der Gesundheitseinrichtung eingeschult. Die notwendigen Geräte für zu Hause werden ihnen von der VAEB zur Verfügung gestellt, sodass sie unmittelbar nach ihrer Rückkehr nach Hause ihr Übungsprogramm unter kontinuierlicher Betreuung durchführen können. Als Betreuer fungieren die Expertinnen und Experten der Gesundheitseinrichtung.

Ablauf der Teletherapie

Die Teilnahme an der TeleReha, die seit 2014 läuft, ist freiwillig und für Versicherte der VAEB kostenfrei. VAEB-Obmann Gottfried Winkler: „Die VAEB unterstützt ihre Versicherten aktiv dabei, gesundheitskompetenter zu werden, und versucht stets, gut verständliche Gesundheitsinformationen zu liefern. Nur in diesem ständigen Miteinander sind ein Vertrauensaufbau und das Bewusstsein, sich gut aufgehoben und betreut zu fühlen, möglich.“

up

Therapietreue bei über 70 Prozent

Die Indikationsgruppen der Patientinnen und Patienten ind überwiegend aus dem orthopädischen Bereich. Weitere Einsatzmöglichkeiten für die Teletherapie können auch die Neurologie und die Kardiologie sowie der Bereich Prävention sein. Die Zufriedenheit der Patienten ist hoch – über 80 Prozent beurteilten die Qualität der Teletherapie ls gut und sehr gut, was laut Feedback vorwiegend auf die hervorragende Betreuung der ihnen bekannten Therapeutinnen und Therapeuten zurückzuführen ist. Die Therapietreue lag bei über 70 Prozent. Der Altersdurchschnitt der bislang versorgten Patientinnen und Patienten lag bei 56 Jahren – der jüngste Patient war 39, der älteste 87 Jahre alt. Eine effektive Kommunikations-basis ist für VAEB-Chefarzt MR Dr. Peter Grabner unabdingbar:
„Jeder Mensch muss im Laufe seines Lebens tagtäglich vielfältige Entscheidungen treffen, die seinen Lebensstil in positiver oder negativer Weise beeinflussen. Nur entsprechend gut informierte und sich selbst um ihre Gesundheit kümmernde Menschen können daher richtige Entscheidungen für ihre Gesundheit treffen, um die Gesundheitsressourcen ihres Körpers so lange wie möglich zu erhalten.“

up

Gesundheitskompetenz-Coachings

Als individuelle Motivation der Versicherten, ihr Informationsmanagement zu Gesundheitsfragen selbst in die Hand zu nehmen, bieten verschiedene Sozialversicherungsträger – darunter auch die VAEB – in einem Pilotversuch Gesundheitskompetenz-Coachings an. Zur Sensibilisierung für das Thema Gesundheitskompetenz wird dabei – in Anlehnung an die Fragestellungen des europäischen Health Literacy Survey – der individuelle Schwierigkeitsgrad in Standardsituationen des Umgangs mit Gesundheitsinformationen thematisiert. Straff gehaltene nützliche Tipps für das Therapeuten-Patienten-Gespräch und für Internetrecherchen zu Gesundheitsfragen sollen dabei zum Nachdenken und zum Ausprobieren anregen. Zum Abschluss und als Kurzevaluation des Coachings werden die Erfahrungen der Klientinnen und Klienten mit der Erreichung ihrer Ziele dokumentiert.