DRUCKEN

Alles zur Zahnspange

Seit 1. Juli 2015 bieten die österreichischen Sozialversicherungsträger eine neue Leistung an: die Gratis-Zahnspange für Kinder und Jugendliche mit erheblichen Zahnfehlstellungen. Für diese Leistung stellt der Bund 80 Millionen Euro im Jahr zur Verfügung. Sie gilt für Kinder und Jugendliche bis 18 Jahren.

Foto: shutterstock.com

Festsitzende Zahnspangen werden üblicherweise zwischen dem 12. und 18. Lebensjahr verschrieben. Ein Anspruch auf eine Zahnspange als Kassenleistung besteht nur bei einer Zahnfehlstellung der Stufe 4 oder 5 des international als Standard geltenden Index of Orthodonic Treatment Need (IOTN) – das heißt, es muss sich um eine schwere Zahnfehlstellung handeln. Die Behandlungen müssen mit Metallbrackets erfolgen und dürfen ausschließlich von qualifizierten Kieferorthopäden vorgenommen werden. Diese Kieferorthopäden müssen regelmäßige Schulungen absolvieren und die Einhaltung der vom Hauptverband definierten Qualitätskriterien nachweisen. 



Die VAEB bietet die festsitzende Gratis-Zahnspange für die schweren Fälle in folgenden Zahnambulatorien an:

linkWien 15 (Mariahilferstraße 133, Tel. 050 2350-37200)
linkSt. Pölten (Julius-Raab-Promenade 1/1, Tel. 050 2350-37220) 


Bei der Inanspruchnahme eines Wahl-Kieferorthopäden oder einer Wahleinrichtung ist im Vorhinein die Bewilligung der VAEB einzuholen!


Info

Eine Liste dieser Vertragspartner in ihrer Umgebung finden sie
auf der Website des  Hauptverbandes oder der Österreichischen Zahnärztekammer.


Bei Fragen zur Zahnspange (allgemeine Informationen, Kostenrückerstattung, Bewilligung etc.) wenden Sie sich bitte an:

VAEB-Hauptstelle Wien 
Arbeitsgruppe Kieferorthopädie
Tel. 050 2350-32650

linkzahnspange@vaeb.at



Wichtig ist auch zu erwähnen, dass die VAEB – ungeachtet der neuen Zahnspangenregelung – ihre bisherigen Zuschussregeln für Zahnregulierungen beibehält. Kinder und Jugendliche mit Fehlstellungen der IOTN-Stufen 2 und 3 und Erwachsene müssen immer vor Beginn des jeweiligen Behandlungsjahrs bei der VAEB mit aktuellen medizinischen Unterlagen um Bewilligung ansuchen. Im Sinne einer Leistungsharmonisierung wurde vom Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger für Zahnregulierungen ab 1.1.2018 eine verbindliche Regelung vorgegeben, wonach Behandlungen bei Vorliegen der IOTN Grade 2b, 2c, 3b, 3c und 3e als Kassenleistung einzustufen sind. Die Höhe des bewilligten Kostenbeitrags wird dann im Zuge der Bewilligung bekanntgegeben. Im Jahr 2018 beträgt dieser höchstens 996,-- Euro.

Behandlungen der Fehlstellungen IOTN-Stufe 1 sind jedenfalls keine Kassenleistung!