DRUCKEN

Familienzeitbonus ab 1. März 2017


up

Anspruchsvoraussetzungen

Grundsätzlich hat ein Vater Anspruch auf den Familienzeitbonus (FZB), wenn

  • Anspruch auf Familienbeihilfe für das Kind besteht und diese auch bezogen wird,
  • der Lebensmittelpunkt von ihm, dem Kind und der Mutter in Österreich liegt,
  • er mit dem Kind und der Mutter auf Dauer im gemeinsamen Haushalt lebt (idente Hauptwohnsitzmeldungen von allen drei Personen!),
  • er Familienzeit in Anspruch nimmt und
  • er das Erwerbstätigkeitserfordernis erfüllt.


Nicht österreichische Staatsbürger müssen sich samt ihrem Kind und der Kindesmutter nach §§ 8 und 9 Niederlassungs- und Aufenthaltsgesetz oder nach § 54 des Asylgesetzes 2005 rechtmäßig in Österreich aufhalten. Weiters haben auch Asylberechtigte und subsidiär
Schutzberechtigte unter bestimmten Voraussetzungen Anspruch auf FZB.

up

Familienzeitbonus/EU-Recht

Der österreichische Familienzeitbonus für Väter ist keine Familienleistung, sondern eine Vaterschaftsleistung im Sinne der Verordnung (EG) 883/2004. Dadurch kann sich – zB bei einer Erwerbstätigkeit des Vaters in einem anderen Mitgliedstaat (EU, EWR, Schweiz) – die
Zuständigkeit eines anderen EU/EWR-Staates oder der Schweiz für die Erbringung der Vaterschaftsleistung ergeben.

up

Krankenversicherung und Pensionsversicherung

Bezieherinnen und Bezieher von Familienzeitbonus sind während des Bezuges kranken- und pensionsversichert.

up

Erwerbstätigkeitserfordernis

Der Vater muss in den letzten 182 Kalendertagen unmittelbar vor Bezugsbeginn des FZB durchgehend eine in Österreich kranken- und pensionsversicherungspflichtige Erwerbstätigkeit tatsächlich und ununterbrochen ausüben. Zudem dürfen in diesem Zeitraum keine Leistungen aus der Arbeitslosenversicherung (Arbeitslosengeld, Notstandshilfe, Weiterbildungsgeld, Bildungsteilzeitgeld etc) bezogen worden sein. Unterbrechungen der Erwerbstätigkeit in diesem 182-Tage-Zeitraum von insgesamt bis zu 14 Tagen sind irrelevant.


Einer solchen Erwerbstätigkeit gleichgestellt gelten ausschließlich

  • Zeiten der Väterkarenz nach dem Väterkarenzgesetz (bis max zum 2. Geburtstag des Kindes), sofern in dem Zeitraum das Dienstverhältnis aufrecht ist und alle Voraussetzungen und Bedingungen des Väterkarenzgesetzes erfüllt sind bzw

  • karenzähnliche Zeiten von Selbstständigen, Gewerbetreibenden und Landwirten (vorübergehende Unterbrechung der Erwerbstätigkeit zum Zwecke der Kindererziehung max bis zum 2. Geburtstag des Kindes (zB Ruhendmeldung des Gewerbes, nicht jedoch
    Abmeldung),

sofern in den 182 Tagen unmittelbar davor eine in Österreich kranken- und pensionsversicherungspfl ichtige Erwerbstätigkeit ausgeübt worden ist.

Kein Familienzeitbonus gebührt bei einer im Ausland kranken- und pensionsversicherungspfl ichtigen Erwerbstätigkeit, das gilt auch für das EU-/EWR-Ausland sowie für die Schweiz.

up

Familienzeit

Unter Familienzeit versteht man den Zeitabschnitt der 28-, 29-, 30- oder 31-tägigen Unterbrechung der Erwerbsausübung(en) des Vaters anlässlich der gerade erfolgten Geburt seines Kindes, um ausschließlich und ganz intensiv Zeit mit der Familie zu verbringen. Der
Vater muss daher alle Erwerbstätigkeiten vorübergehend einstellen. Als Familienzeit gilt etwa ein Sonderurlaub gegen Entfall der Bezüge oder ein Frühkarenzurlaub für Väter im öffentlichen Dienst. Zudem kann die Einstellung der Erwerbstätigkeit durch Unterbrechung der selbstständigen Tätigkeit samt SV-Abmeldung, Ruhendmeldung des Gewerbes etc erfolgen. Achtung: Andere Unterbrechungen, zB ein Gebührenurlaub bzw ein Krankenstand stellen keine Familienzeit dar, daher gebührt für solche Zeiträume kein Familienzeitbonus.

Der Antragsteller muss dem Krankenversicherungsträger den entsprechenden Nachweis über die Familienzeit vorlegen (siehe  FZB1a (752.9 KB) - zum Antragsformular, diese Anlage ist vollständig auszufüllen und firmenmäßig zu zeichnen).


Es besteht kein Rechtsanspruch auf die Gewährung von (arbeitsrechtlicher) Familienzeit, diese ist mit dem Dienstgeber zu vereinbaren. Fragen zum Arbeitsrecht sind an das Bundesministerium für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz zu richten, www.sozialministerium.at).

Während der Familienzeit ist der Bezug einer Leistung aus der Arbeitslosenversicherung oder einer Leistung bei Krankheit nicht zulässig.

Achtung:
Die Erwerbstätigkeit muss direkt im Anschluss an die Familienzeit samt FZB-Bezug tatsächlich wieder aufgenommen werden. Nicht ausreichend ist es, statt der unterbrochenen eine andere Erwerbstätigkeit aufzunehmen. Sonstige Freistellungen oder Erwerbsunterbrechungen, wie zB eine Karenz, Sonderurlaub usw gelten nicht als Wiederaufnahme der Erwerbstätigkeit.

Die Dauer und Lage der Familienzeit muss dem beantragten Zeitraum des Bezuges von Familienzeitbonus exakt entsprechen.

up

Höhe/ Anrechnung

Der Familienzeitbonus beträgt 22,60 Euro pro Tag. Der Familienzeitbonus wird auf ein allfällig später bezogenes Kinderbetreuungsgeld des Vaters (für dieses Kind) angerechnet und reduziert die Höhe des KBG-Tagsatzes, nicht jedoch die Bezugsdauer.

Andere in- oder ausländische Vaterschaftsleistungen sowie Leistungen von Internationalen Organisationen werden auf den Familienzeitbonus angerechnet.

up

Bezugsdauer

Der Bezug des Familienzeitbonus kann frühestens am Tag der Geburt/In-Pfl ege-Nahme des Kindes beginnen.

Die Bezugsdauer kann 28 oder 29 oder 30 oder 31 Tage betragen. Der Bezug muss vollständig innerhalb der 91 Tage ab Geburt (der Tag der Geburt wird mitgezählt) liegen. Dies gilt auch für Pfl ege- und Adoptivkinder.

Der Bezug muss ununterbrochen erfolgen. Die einmal beantragte Bezugsdauer kann nicht verlängert, verkürzt, verschoben, aufgeteilt, vorzeitig beendet etc werden. Die Bezugsdauer muss sich exakt mit der Familienzeit decken.

Der Familienzeitbonus kann pro Geburt nur einmal bezogen werden. Ein gleichzeitiger Bezug von Familienzeitbonus und KBG durch den Vater ist ausgeschlossen.

up

Antragsstellung/ Auszahlung

Der Familienzeitbonus gebührt nur auf Antrag. Dieser muss spätestens binnen 91 Tagen ab dem Tag der Geburt des Kindes (der Tag der Geburt wird mitgezählt) beim zuständigen Krankenversicherungsträger gestellt werden. Bei der Antragstellung ist die Bezugsdauer
(„Variante“) verbindlich festzulegen. Eine spätere Änderung der gewählten Bezugsdauer ist nicht möglich.

Die Antragstellung hat bei dem Krankenversicherungsträger zu erfolgen, bei dem der Vater am letzten Tag vor Antritt der Familienzeit als Erwerbstätiger versichert war. Die Auszahlung erfolgt jeweils monatlich im Nachhinein bis zum Zehnten des Folgemonats.

up

Meldeverpflichtungen

Als Leistungsbezieher sind Sie verpfl ichtet, alle Änderungen der bei der Antragstellung getätigten Angaben bzw alle Änderungen, die Auswirkungen auf Ihren Leistungsanspruch haben (zB der Wegfall der Familienbeihilfe, die Aufl ösung des gemeinsamen Haushalts mit
dem Kind etc) ohne Verzug dem Krankenversicherungsträger zu melden.

up

Information und Hinweis zum Datenschutz

Für weiterführende Informationen stehen Ihnen Ihr zuständiger Krankenversichungsträger, sowie die Homepage des Bundesministerium für Familien und Jugend unter
https://www.bmfj.gv.at/ zur Verfügung.

Allgemeine Auskünfte erhalten Sie ab Mai 2017 bei der kostenlosen Infoline Kinderbetreuungsgeld unter 0800-240 014.

Hinweise zum Datenschutz
Die Daten für die Gewährung und eventuelle Rückforderung der Leistungen nach dem Kinderbetreuungsgeldgesetz werden in der Datenanwendung „Kinderbetreuungsgeld-Programm“ in Form eines Informationsverbundsystems im Sinne des § 4 Z 13 Datenschutzgesetz 2000 („Informationsverbundsystem Kinderbetreuungsgeld“) verwendet. Für Fragen zum Datenschutz wenden Sie sich bitte an die Niederösterreichische Gebietskrankenkasse – Kompetenzzentrum Kinderbetreuungsgeld (= Betreiber des Informationsverbundsystems im Sinne § 50 DSG 2000).